Ad Hoc: Vorläufiges Ergebnis 2015

Der RHI Konzern wird das Geschäftsjahr 2015 gemäß vorläufiger, ungeprüfter Zahlen trotz eines schwierigen Marktumfeldes in den Kundenindustrien mit einem Umsatz in Höhe von rund € 1.752 Mio und einem operativen Ergebnis von rund € 124 Mio abschließen.

Der anhaltende Rückgang der Schmelzmagnesiapreise in China erforderte für das Werk Porsgrunn, Norwegen, trotz der weiteren operativen Fortschritte eine vollständige Wertberichtigung der Anlagen in Höhe von rund € 23 Mio. Die reduzierte Produktionsmenge sollte die Ergebnissituation weiter verbessern, da im Preis gesunkene niedrigerwertige Qualitäten aus China zugekauft werden.

Die Produktion der schmelzgegossenen Produkte für die Glasindustrie ist mit hohen Fixkosten verbunden, die im Zusammenspiel mit der geringen Kapazitätsauslastung die Margen belasten. Dies erforderte für das US-amerikanische Werk Falconer eine vollständige Wertberichtigung bestehender Vermögenswerte von rund € 8 Mio. Im Jahr 2015 wurden mehrere Zukunftskonzepte für das Werk erarbeitet und vom Vorstand beschlossen, einen strukturierten Verkaufsprozess einzuleiten.

Im Zuge des Betriebsstättenkonzeptes beschloss der Vorstand der RHI AG, die Aktivitäten der beiden schottischen Werke für isostatisch gepresste Produkte am Standort Bonnybridge zu bündeln. Der Standort Clydebank wird bis Ende 2016 geschlossen. Mit dieser Maßnahme wird die Wettbewerbsfähigkeit der Produktion in Schottland verbessert, erforderte jedoch Restrukturierungsaufwendungen in Höhe von rund € 3 Mio.

Den negativen unbaren Einmaleffekten in Höhe von € 34 Mio stehen positive Effekte in Höhe von rund € 6 Mio aus der Auflösung von Rückstellungen infolge des Verkaufes des Werksgeländes am Standort, Duisburg, Deutschland, sowie geringere Schließungskosten am Standort Kretz, Deutschland, entgegen. Das EBIT des Jahres 2015 beträgt somit rund
€ 96 Mio.

Die starke Free Cashflow-Generierung in Höhe von rund € 128 Mio, davon rund € 53 Mio im 4. Quartal 2015, führte im abgelaufenen Geschäftsjahr zu einer deutlichen Reduktion der Nettoverschuldung. Diese betrug zum Stichtag 31.12.2015 rund € 398 Mio. Der Vorstand der RHI AG beabsichtigt, der Hauptversammlung am 4. Mai 2016 eine Dividende in Höhe von
€ 0,75 vorzuschlagen. Dies entspricht der Höhe der Dividende des Vorjahres.